flughafen-zuerich.ch

Seitenanfang: Liste der Access-Keys

Breadcumb Navigation:

La page demandée n’est pas disponible en français.

Nous vous montrons la version allemand.

Lindau & Gemeinden weiter östlich


Östlich des Flughafens Zürich (Ostanflugbereich)

Die Gemeinden in der östlichen Verlängerung der Pistenachse 10/28 liegen seit Herbst 2001 im Einflussbereich des abendlichen Ostanflugs.

Pistensystem am Flughafen Zürich

Zu beurteilende Situation

Im Herbst 2001 mussten aufgrund der deutschen Anflugbeschränkungen während der abendlichen Sperrzeiten regelmässige Landungen aus Osten auf die Piste 28 eingeführt werden.

Aktueller Stand der Abarbeitung der Entschädigungsbegehren in Lindau & Gemeinden weiter östlich

 Anzahl eingegangene Forderungen Erledigt      Erledigungsquote
 3'820 3'650 95%

Gerichtliche Leitentscheide


Unvorhersehbarkeit per 01.01.1961 gilt generell

Mit Urteil vom 8. Juni 2010 (BGE 136 II 263) hat das Bundesgericht (BGer) den 1. Januar 1961 als Stichtag für die Vorhersehbarkeit für den Ostanflugbereich des Flughafens bestätigt. Für eine Lärmentschädigung infolge übermässigen Fluglärms ist für Forderungssteller aller Flughafenregionen erforderlich, dass das Grundstück vor dem 1. Januar 1961 erworben wurde (bzw. sich bereits vor dem 1. Januar 1961 im Familienbesitz befunden hatte).

Kein direkter Überflug bei einer Überflughöhe von 350 Metern
Unabhängig von den Kriterien für eine Immissionsenteignung kann eine Entschädigung geschuldet sein, wenn ein Grundstück regelmässig (durch landende Flugzeuge) in geringer Höhe direkt überflogen wird. Ein Anspruch auf Entschädigung infolge eines direkten Überflugs besteht jedoch nur unter strengen Voraussetzungen in unmittelbarer Nähe der Landepisten des Flughafens Zürich. Mit Urteil vom 18. März 2016 (BGE 142 II 128) hat das BGer bestätigt, dass die Überflughöhe von 350 Metern keinen direkten Überflug im engeren Sinne darstellt.

Aktuelle Einschätzung
Für den Ostanflugbereich ist eindeutig geklärt, dass Grundeigentümer, die ihre Liegenschaft nach dem 1. Januar 1961 erworben haben, grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Lärmentschädigung haben. Zudem wurde für Überflüge in einer Höhe von 350 Metern und mehr ein direkter Überflug verneint. Deshalb empfiehlt die Flughafen Zürich AG allen Forderungsstellern, die ihr Eigentum erst nach dem 1. Januar 1961 erworben haben und deren Grundstück in einer entfernteren Ostgemeinde (östlich von Lindau) liegt, ihr Begehren zurückzuziehen. Für den entfernten Osten laufen derzeit keine weiteren Pilotverfahren.

Fusszeile: